Selbstgemachte Focaccia – so einfach, so gut!

{Werbung} Focaccia / Wenn Ihr noch niemals Focaccia gebacken habt, dann müsst Ihr das unbedingt mal ausprobieren.

So eine Focaccia ist auch wirklich einfach in der Zubereitung und statt Knoblauch und Olivenöl, kannst Du noch viele andere Zutaten nutzen.

selbstgemachte-focaccia-so-einfach-so-gut

Zum Beispiel kannst Du statt Rosmarin auch klein geschnittene Oliven oder kleine Cherrytomaten benutzen. Das ist auch wirklich aromatisch.

Selbstgemachte Focaccia: auch für absolute Backanfänger geeignet

Ich kann Euch versprechen, dass so eine Focaccia auch für absolute Anfänger geeignet ist. Denn der Teig wird praktisch nur zwei Mal geknetet und danach kommt eine längere Ruhezeit.

Dazwischen faltest Du den Teig bestenfalls einmal, aber wenn Du das zeitlich nicht schaffst, dann ist das auch völlig in Ordnung.

Nach der Übernachtgare im Kühlschrank kommt der sehr weiche Teig einfach in eine gut geölte Form (je größer, desto flacher wird die Focaccia). Und dann kommt in der Tat der größte Spaß – das Verteilen des Teiges mit den Fingern, damit das typische Focacciamuster entsteht. Das ist sooo herrlich.

Am Ende kommt noch eine Olivenöl-Knoblauchmischung darüber und etwas Rosmarin. Schon ist es fertig für den Ofen.

Olivenöl von Macchia Verde bio

Elementar für den guten Geschmack einer Focaccia ist natürlich ein hochwertiges Olivenöl. Wenn das nicht wirklich gut ist, dann kann der Teig der Focaccia noch so gut sein – aber es wird die Aromatik fehlen.

Ich nutze sein einiger Zeit die Öle von Macchia Verde. Das sind extra-native Olivenöle aus Apulien. Der hohe Polyphenolgehalt macht das Olivenöl geradezu einzigartig und geschmacksintensiv. Das leckere Focaccia wird dadurch besonders gut und aromatisch.

selbstgemachte-focaccia-so-einfach-so-gut

Die Olivenöle der Firma sind nicht mild – denn mild ist definitiv kein gutes Qualitätsmerkmal eines Olivenöls. Etwas Bitterkeit und Schärfe sind typisch für frische, hochwertige Olivenöl. Achtet daher immer darauf, dass Olivenöle frisch und kräftig schmecken. Je höher der Polyphenolgehalt, desto gesünder ist das Olivenöl auch.

Wenn Ihr weitere Infos über die 3 verschiedenen Olivenöle haben möchtet, dann schaut mal im Blogbeitrag “Italienischer Nudelsalat” vorbei.

selbstgemachte-focaccia-so-einfach-so-gut

Wie isst man eine Focaccia?

Man kann die Focaccia einfach pur, ohne Belag essen. Das mache ich super gerne zum Grillen. Denn praktischerweise kann man den Teig ja bereits viele Stunden vorher ansetzen und dann muss dieser ja einfach nur vor sich hin gehen und dann schnell backen. Somit hat man ein tolles Brot für einen Grillabend.

Wenn Du die Focaccia so schön dick machst wie ich, dann nutze es einfach als Sandwichbrot. Ich esse diese am liebsten mit Mozzarella, Tomaten und Basilikum und natürlich extra Olivenöl – na klar!

Kennst Du schon meine Kochbücher?

Du kennst meine Bücher noch nicht? Dann solltest Du unbedingt einmal in meinem Shop vorbeischauen.

Wenn Du meine Thermomix®-Rezepte magst, dann wirst Du meine Bücher lieben. Schnelle, ausgewogene, blitzschnell zubereitete und vor allen Dingen leckere Rezepte für die ganze Familie.

Kuchen werden bei mir (außer den den Leicht & Lecker-Büchern) meist ganz konventionell mit Butter und Zucker gebacken.

Die Rezepte in meinen Büchern gibt es übrigens nicht auf dem Blog und diese werden auch niemals dort veröffentlicht.

meine-Buecher-thermomix

Print

Selbstgemachte Focaccia

Für eine Form (25×35 cm)

  • Autor: Sandy

Zutaten

Menge

Folge mir gerne auch auf Instagram @wiewowasistgut

**********************

  • 600 g Wasser
  • 4 g frische Hefe
  • 40 g Olivenöl
  • 10 g Salz
  • 775 g Mehl Typ 00 (Pizzamehl) alternativ Weizenmehl 550

Extras

  • Olivenöl
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 1 TL Knoblauchpaste (LINK REZEPT) oder 3 Knoblauchzehen gerieben
  • 1 TL grobes Meersalz

Zubereitung im Zauberkessel

(Zubereitung auf „herkömmlichem Weg“ findest Du weiter unten“)

  1. Wasser und Hefe in den Mixtopf geben und 2 Minuten / Stufe 1,5 verrühren.
  2. Die restlichen Zutaten hinzugeben und 6 Minuten / Knetstufe verarbeiten.
  3. 10 Minuten ruhen lassen und nochmals 6 Minuten / Knetstufe verarbeiten.
  4. In ein gut geölte Schüssel umfüllen, auf der Oberseite einölen und abdecken.
  5. 1,5 Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen. Anschließend 10 x falten und danach 12-16 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Wenn Du wissen willst, wie man faltet, schaue Dir das Video bei Instagram an.
  6. Bestenfalls nach der Hälfte der Zeit den Teig einmal aus dem Kühlschrank nehmen und ungefähr 10 Mal falten (wenn es zeitlich nicht passt, habe ich diesen Schritt aber auch schon ausgelassen).
  7. Am nächsten Tag 3 Stunden vor der Backzeit aus dem Kühlschrank holen und 30 Minuten akklimatisieren lassen.
  8. Eine Form (25×35 cm) gut einölen, den Teig hineingeben. Ich mag das Focaccia gerne hoch, daher diese Größe. Du kannst auch eine größere Form/Blech nehmen, dann wird es flacher.
  9. Mit Frischhaltefolie überziehen und nochmals 2,5 h bei Zimmertemperatur gehen lassen.
  10. Auf der Oberfläche etwas Olivenöl verteilen. Jetzt kommt der größte Spaß, wenn Du deine geölten Finger in den Teig tauchen kannst, um die typische Focacciaform zu erhalten. Deine Finger bis auf den Boden drücken, damit überall kleine Vertiefungen entstehen.
  11. Knoblauchpaste mit 3-4 EL Olivenöl mischen und mit den Fingern oder einem Pinsel auf dem Teig verstreichen. Geht mit den Fingern in der Tat am besten, damit die Blasen nicht zerstört werden.
  12. Am Ende gerne noch etwas Olivenöl über dem Teig verteilen, den klein geschnittenen Rosmarin darüber geben und mit etwas Meersalz bestreuen.
  13. Im vorgeheizten Backofen (220 Grad O/U-Hitze) ca. 22-25 Minuten backen, bis die Focaccia eine goldgelbe Farbe erhalten hat.
  14. Etwa 10 Minuten abkühlen lassen, dann aus der Form nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen, sonst wird die Focaccia am Boden zu matschig, weil sie schwitzt.
  15. Focaccia kann man einfach so essen oder auch nach Wunsch belegen. Ich liebe es mit Mozzarella, Tomaten und Basilikum.

Herkömmliche Zubereitung

  • Hefe in (kaltem) Wasser auflösen.
  • Die restlichen Zutaten hinzugeben und 6 Minuten von der Knetmaschine verarbeiten lassen.
  • 10 Minuten ruhen lassen und nochmals 6 Minuten kneten lassen.
  • Weiter im Rezept oben folgen.

Keywords: Focaccia, selbstgemacht, Olivenöl

Hast Du das Rezept nachgemacht?

Wenn Dir das Rezept gefallen hat, dann freue ich mich über einen Kommentar mit (hoffentlich) 5*-Bewertung. Danke!

selbstgemachte-focaccia-so-einfach-so-gut

Viele von Euch sind absolute Brotliebhaber – daher probiert diese super einfache Focaccia einfach aus. Reste kann man übrigens wunderbar einfrieren.

Wenn du die Focaccia nachmachst, dann markiere mich bei Instagram doch gerne mit @wiewowasistgut oder #wiewowasistgut, damit ich Eure nachgemachten Rezepte auch sehen kann. Gerne zeige ich Eure Kreationen in meinen Stories.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe rating