Gemüsepaste – Nie wieder Brühwürfel

Ich benutze ja schon seit ewigen Zeiten keine Brühwürfel o.ä. mehr. Gestern erst habe ich mal wieder eine  größere Menge Gemüsepaste gemacht, was wirklich total einfach ist. Ich variiere immer mit dem Gemüse, was ich grad da hab, kommt eben mehr oder weniger rein.
Und schon habt ihr etwas, was ganz ohne Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker ist!
Zutaten:

  • 75 Gramm Parmesan
  • 220 Gramm Karotten
  • 150 Gramm Sellerie
  • 150 Gramm Tomaten
  • 200 Gramm Zucchini
  • 100 Gramm Zwiebeln
  • 50 Gramm braune Champignons
  • 50 Gramm weiße Champignons
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 6 Stängel Petersilie
  • 1 Packung Italienisch Kräuter tiefgefroren (o.ä.)
  • 130 Gramm Meersalz
  • 20 Gramm Kräutersalz
  • 50 Gramm Weißwein
  • 3 EL Olivenöl

 Zubereitung:

  1. Parmesan in grobe Stücke schneiden und 5 Sekunden / Stufe 10. Umfüllen
  2. Alles Gemüse in kleine Stückchen schneiden und zusammen mit dem Lorbeerblatt, der Petersilie und den italienischen Kräutern 15 Sekunden / Stufe 8 zerkleinern. Meist muss man den Spatel zur Hilfe nehmen. Manchmal (wenn ich wirklich sehr viel Gemüse habe, püriere ich erst die erste Hälfte und dann die zweite obendrauf – am Ende wird es ja sowieso durchgemixt).
  3. Meersalz, Kräutersalz, Wein und Öl hinzugeben und 45 Minuten / Varoma / Stufe 2. Am besten den Gareinsatz als Schutz stellen, damit es nicht spritzt. Ich stelle bei der Gemüsepaste den Thermomix immer unter die Abzugshaube, da das schon etwas riecht.
  4. Am Ende den Parmesan hinzufügen, Messbecher auf den Mixtopf und die Masse nochmals schön pürieren auf Stufe 10.
  5. Hält sich irrsinnig lange. Ich hatte gerade mein letztes Glas entleert, was mehr als 6 Monate alt war.
  6. Ich beschrifte die Gläser immer und ab in den kühlen Keller.
  7. Die Gemüsepaste wird z.B. verwendet um Suppen zu machen oder ich würze alle möglichen Gerichte damit.

5 Kommentare zu „Gemüsepaste – Nie wieder Brühwürfel“

  1. Pingback: Bunter Quinoa-Salat mit Feta – lecker, leicht und vegetarisch – wie.wo.was.ist.gut

  2. Pingback: Paella de mariscos – Paella mit Meeresfrüchten – wie.wo.was.ist.gut

  3. Pingback: Glasnudelsalat mit Hackfleisch – warm und kalt ein Genuß – wie.wo.was.ist.gut

  4. Pingback: Empanadas gallegas con atún – Empanadas mit Thunfischfüllung – wie.wo.was.ist.gut

  5. Pingback: Blumenkohl-Feta-Nuggets mit Kartoffel-Wedges und Sour Cream – wie.wo.was.ist.gut

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.