Print

Herbstliches Kürbisbrot

  • Autor: Sandy

Zutaten

Menge

Folge mir gerne auch auf Instagram @wiewowasistgut

**********************

Kürbispüree

  • 500 g Hokkaido (roh)
  • 100 g Wasser

Teig

  • 250 g Kefir (oder Buttermilch, die ist aber in der Regel etwas flüssiger, daher vielleicht etwas mehr Mehl hinzugeben)
  • 15 g frische Hefe
  • 350 g Weizenmehl 550
  • 275 g Weizenmehl 1050
  • 250 g Kürbispüree, gekauft oder selbstgemacht
  • 15 g Salz
  • 75 g Kürbiskerne

Zubereitung im Zauberkessel

(Zubereitung auf „herkömmlichem Weg“ findest Du weiter unten)

  1. Hokkaido halbieren, waschen (man muss diesen nicht schälen), Kerne entfernen und diesen in grobe Stücke schneiden. 500 g abwiegen.

Kürbispüree zubereiten

  1. Hokkaido und Wasser in den Mixtopf geben und 15 Minuten / 95 Grad / Linkslauf / Stufe 1 garen.
  2. 4 Sekunden / Stufe 5 pürieren. Falls das Kürbispüree zu fest ist, noch etwas Wasser hinzufügen. Umfüllen und abkühlen lassen. Mixtopf nicht reinigen.

Teig zubereiten

  1. Kefir (oder Buttermilch) und Hefe in den Mixtopf geben. 3 Minuten / 37 Grad / Stufe 1 auflösen.
  2. Zutaten von Mehl bis Salz hinzugeben und 7 Minuten / Knetstufe verarbeiten. 2 Minuten vor Ende die Kürbiskerne peu a peu über den Mixtopfdeckel hinzugeben.
  3. Teig in eine Schüssel umfüllen, abdecken und 1,5 Stunden gehen lassen.

Brot backen

  1. Den Teig nach der Gehzeit auf eine bemehlte Arbeitsfläche fallen lassen, mehrere Male falten und zu einem runden Laib formen. 3 Mal quer einschneiden.
  2. Für gusseiserne Töpfe: Topf zum Aufheizen bei 240 Grad O/U-Hitze in den Ofen geben. Sobald dieser die Temperatur erreicht hat, den heißen Topf auf dem Ofen holen und das Brot hinein geben. Besonders einfach geht das mit einer Dauberbackfolie für einen runden Bräter. Deckel aufsetzen und 34-40 Minuten auf unterster Schiene backen.
  3. Ovale Steinformen (Römertopf / Ofenmeister): Brot oval formen und in die (gefettete) Form legen. Deckel aufsetzen und in den kalten Ofen schieben. Ungefähr 50-60 Minuten 240 Grad O/U-Hitze auf unterster Schiene backen.
  4. Brot aus der Form nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Der Teig ist weich, lässt sich aber gut formen. Gekauftes Kürbispüree hat z.B. eine ganz andere Konsistenz, als selbstgemachtes. Wenn der Teig zu weich ist, noch etwa Mehl hinzugeben. 

Herkömmliche Zubereitung

  • Hokkaido halbieren, waschen (man muss diesen nicht schälen), Kerne entfernen und diesen in grobe Stücke schneiden.

Kürbis mit Dampfgarer für die Mikrowelle garen

  • Wasser in den Dampfgarer einfüllen.
  • Bei 800 Watt ca. 8-10 Minuten dämpfen.
  • In eine Schüssel umfüllen und abkühlen lassen.

Kürbispüree mit Dampfgarer für die Mikrowelle zubereiten

  • Hokkaido und Wasser in einen Topf geben und auf niedriger Stufe ca. 10-15 Minuten köcheln lassen, bis der Kürbis weich ist. Immer wieder umrühren.

Kürbispüree zubereiten

  • Kürbis und 75-100 g Wasser pürieren.

Teig zubereiten

  • Hefe in lauwarmen Kefir auflösen.
  • Zutaten von Mehl bis Salz hinzugeben und mindestens 7 Minuten von der Küchenmaschine kneten lassen. 2 Minuten vor Ende die Kürbiskerne peu a peu über den Mixtopfdeckel hinzugeben.
  • Teig in eine Schüssel umfüllen, abdecken und 1,5 Stunden gehen lassen.

Brot backen

  1. Den Teig nach der Gehzeit auf eine bemehlte Arbeitsfläche fallen lassen, mehrere Male falten und zu einem runden Laib formen. 3 Mal quer einschneiden.
  2. Für gusseiserne Töpfe: Topf zum Aufheizen bei 240 Grad O/U-Hitze in den Ofen geben. Sobald dieser die Temperatur erreicht hat, den heißen Topf auf dem Ofen holen und das Brot hinein geben. Besonders einfach geht das mit einer Dauberbackfolie für einen runden Bräter. Deckel aufsetzen und 34-40 Minuten auf unterster Schiene backen.
  3. Ovale Steinformen (Römertopf / Ofenmeister): Brot oval formen und in die (gefettete) Form legen. Deckel aufsetzen und in den kalten Ofen schieben. Ungefähr 50-60 Minuten 240 Grad O/U-Hitze auf unterster Schiene backen.
  4. Brot aus der Form nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Keywords: Kürbisbrot, Kürbispüree, Brotbacken

Hast Du das Rezept nachgemacht?

Wenn Dir das Rezept gefallen hat, dann freue ich mich über einen Kommentar mit (hoffentlich) 5*-Bewertung. Danke!